10. Mai 2022

Innovative Personalführung: Lebhafte Diskussion im Technologiepark

Digital und doch ganz menschlich: Wie Personalarbeit neu gedacht werden kann, war Thema einer Diskussionsveranstaltung der Wirtschaftsförderung Paderborn (WFG). "Corona hat in vielen Bereichen Veränderungen in der Arbeitswelt beschleunigt", sagt Jürgen Janke von der WFG. Neue Strukturen seien entstanden und hätten gezeigt, dass "Personalmanagement nie mehr so sein wird wie 'damals'."

Während Unternehmen teilweise den physischen Kontakt zu ihren Mitarbeitenden verlieren, sind Führungskräfte und Personalerinnen und Personaler stärker denn je darauf angewiesen, mit ihrem Team in Verbindung und einem engen Austausch zu bleiben.

Wie das im Arbeitsalltag funktionieren kann und was Digitalisierung und Dezentralisierung für Führungskräfte bedeutet, stellten Maren Fischer (Gründerin und Geschäftsführerin von FreshWorks), Dirk Linn (Geschäftsführer p-manent Consulting), Ralf Schnitzmeier (Coach für Persönlichkeitsentwicklung) und Roland Damann (Gründer und Geschäftsführer enviplan) in ihren Präsentationen vor.

"Alle Anwesenden waren sich einig, dass sich das Verhältnis von Arbeitgeber und Arbeitnehmer schon heute gänzlich verändert hat", fasst Jürgen Janke zusammen. Mit den vier Kurzvorträgen sei ein Einstieg in eine spannende, vielschichte und weit über den zeitlich geplanten Rahmen der Veranstaltung dauernde Diskussion zum Personalmanagement der Vergangenheit, Gegenwart und der Zukunft gelungen. "Klar wurde auch, dass alle Hierarchien eines Unternehmens sich gemeinsam auf den Weg machen müssen, um Veränderung nicht nur zu predigen, sondern diese aktiv zu leben", so Janke. Der Weg dahin sei kein Schalter, den man umlegt, um sofort 'anders' zu arbeiten, sondern ein teilweise langjähriger Prozess, über den das Team bzw. das Unternehmen seine Produktivität und Resilienz entscheidend "nach vorne katapultiert".

Social Media