05. April 2022

Geschäftsbereichsleiter-Wechsel bei der Seppeler Feuerverzinkung in Salzkotten

Rund zwei Jahre nach der Übernahme durch die Rietberger Seppeler Gruppe, ist die Thöne Metallwaren GmbH & Co. KG auf Erfolgskurs. So konnte der Umsatz seit 2020 deutlich gesteigert werden- Auch alle bisher im Betrieb beschäftigten Mitarbeitenden sind nach wie vor für das Unternehmen tätig. Geschäftsbereichsleiter Walter Koch, der die Geschicke der Feuerverzinkung viele Jahre in verantwortungsvoller Position führte, verabschiedet sich Mitte des Jahres in den Ruhestand. Mit Guido Röttgers übernimmt nun ein erfahrener Seppeler-Mitarbeiter das Steuerrad. Der Dipl. Ingenieur war bereits neun Jahre in der Behältertechnik am Rietberger Standort der Unternehmensgruppe tätig. Unter seiner Führung wird im Bereich Feuerverzinkung verstärkt in moderne Technologien und nachhaltige Prozesse investiert. Das teilt das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. 

„Wir bedanken uns bei Herrn Koch für sein großes Engagement und die erfolgreiche Zusammenarbeit erklärt Seppeler Geschäftsführer Thomas Weise im Rahmen der Staffelübergabe. „Eine tolle Leistung – gerade in einer Zeit, in der Herausforderungen wie die Corona-Pandemie und der Rohstoffmangel besonders die Metallbranche enorm unter Druck setzen.“

Investitionen in neue Technologien und Umweltschutz

Mit Dipl. Ingenieur Guido Röttgers hat nun ein erfahrener Seppeler-Mitarbeiter aus dem Schwesterbereich die Geschäftsbereichsleitung übernommen. Unter seiner Führung soll sich der Bereich Feuerverzinkung für die Zukunft neu aufstellen. Geplant sind unter anderem umfangreiche Investitionen in die Modernisierung der Anlagentechnik, durch die die Seppeler-Feuerverzinkung am Standort Salzkotten noch nachhaltiger, aber vor allem auch effizienter und sicherer agieren kann. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf einer optimierten Steuerungs- und Fördertechnik, die eine schnellere Feuerverzinkung ermöglichen. Auch der Einsatz neuer Filtersysteme und moderner Aufbereitungsanlagen soll anfallende CO2-Emissionen weiter senken. Guido Röttgers kann dabei auf das umfangreiche Know-how der Seppeler Gruppe zurückgreifen, die seit langem in diese Richtung forscht und entwickelt. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe und vor allem auf die Zusammenarbeit mit unserem engagierten Team“, betont Guido Röttgers. „Gemeinsam werden wir ganz nach unserem aktuellen Jahres-Motto agieren: Verbindungen, die uns motiviert in die Zukunft blicken lassen.“

Social Media